Autor: DW (Seite 1 von 3)

Absichern einer Einsatzstelle

Vergangenen Dienst beschäftigten wir uns mit verschiedenen Möglichkeiten zur Absicherung einer Einsatzstelle. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit ist es wichtig, dass wir besonders im Straßenverkehr auf Eigenschutz achten. Dadurch schützen wir nicht nur uns sondern auch alle anderen die mit dem Auto, dem Rad oder auch zu Fuß unterwegs sind. Dafür haben wir mal unser Equipment im Vergleich nebeneinander aufgestellt. Standardmäßig wir eine Einsatzstelle zuerst mit dem Einsatzfahrzeug abgesichert. Hierfür stehen dem Maschinisten (Fahrer) das normale Fahrlicht, die Warnblinkanlage, die Heckwarneinrichtung, die Umfeldbeleuchtung und die optische Sondersignalanlage, in Form von Blaulicht, zur Verfügung. Die Einsatzstelle wird nach Eintreffen weiter mit Verkehrsleitkegeln, Horizont Euro-Blitzleuchten und Warndreiecken abgesichert. Sollten unsere Mittel, die in erster Linie für die Verkehrsabsicherung da sind, nicht reichen können wir mit unseren LED- Handlampen und Schaummittelkanistern eine Absicherung erweitern.

Eine große Bitte zum Schluss. Solltet ihr an eine Einsatzstelle kommen, fahrt besonders vorsichtig und achtet auch auf Personen und Einsatzkräfte die außerhalb des abgesicherten Bereiches arbeiten. Solltet ihr Anweisungen von Einsatzkräften erhalten, diskutiert nicht sondern befolgt sie, jeder wird es euch danken. Wir helfen im Einsatz ehrenamtlich anderen Menschen und möchten auch gesund wieder nach Hause. Danke !

Facebook-Link mit Video :https://www.facebook.com/feuer.ovelgoenne/videos/550673539080263/

Dienst Atemschutzgeräteträger

Letzte Woche Montag wurde das Thema Atemschutzgeräteträger behandelt. Zuerst wurden in der Runde die standardisierten Abläufe für einen Atemschutzeinsatz wiederholt und besprochen. Im Anschluss rüstete sich ein Kamerad für den Atemschutzeinsatz aus. Hier wurde deutlich, wie wichtig es ist, sich als Trupp vor Einsatzbeginn gegenseitig zu kontrollieren, denn fehlerhaft angelegte Schutzkleidung kann bei der Brandbekämpfung schwerwiegende Verletzungen verursachen. Als nächstes schauten wir uns unsere Atemschutznotfalltasche genauer an. Da jeder diese Tasche auch unter Nullsicht im Einsatz anwenden muss, ist es wichtig zu wissen wo was verstaut ist damit man nicht lange suchen muss. Auch das praktische Anwenden dieser Tasche sowie Rettungsmöglichkeiten wurde an einem Kameraden geübt. Zum Schluss probierten wir unsere Übungsfluchthauben aus. Es ist wichtig zu wissen, dass das Anlegen und tragen dieser Fluchthauben ungewohnt ist und unangenehm oder gar angsteinflößend wirken kann. Durch die eigene Erfahrung kann man die zu rettende Person besser durch die Situation begleiten.
Dieser Dienst diente als Wiederholung und jeder konnte seine persönliche Erfahrung mit einbringen. Dadurch entstanden interessante Diskussionen die für alle wichtige Erkenntnisse lieferte.

Dienstabend

Gestern stand das Ausbildungsthema Leiter und Leinen auf dem Plan. Ein Thema welches oft vernachlässigt wird, jedoch von großer Bedeutung ist. So werden wichtige Knoten bei der Feuerwehr für verschiedene Aufgaben gelehrt. Beispielsweise wird ein Mastwurf benötigt um Saugleitungen im Wasser zu sichern oder auch Ausrüstungsgegenstände Hochzuziehen oder Abzulassen. Mit dem Achterknoten oder Schotenstich lassen sich zwei Leinen sicher verbinden. Müssen Menschen über eine Leiter gerettet werden, wird ein Rettungsknoten (auch Brustbund genannt) angelegt. Im zweiten Ausbildungspunkt wurde das vorschriftsmäßige Aufstellen einer tragbaren Leiter geübt. Hier ist insbesondere auf den Untergrund, den Anstellwinkel und die richtige Anzahl der Leiterteile zu achten.

Dienstabend Funkübung

Am Montag stand eine Funk und Kommunikationsübung auf dem Dienstplan. Zuerst wurde kurz die Handhabung der Funkgeräte sowie der Einsatznavigationsgeräte besprochen. Im Anschluss wurde die Mannschaft in drei Gruppen aufgeteilt. Gruppe 1, die kreative Gruppe, musste zunächst aus Duplo Steinen etwas bauen um danach der zweiten Gruppe ihr Bauwerk, Stein für Stein, mitzuteilen. Gruppe 2 sammelte diese Informationen und ein zweiter Funker gab diese Beschreibungen an die dritte Gruppe weiter. Um die Schwierigkeit zu erhöhen wurden immer wieder Rufgruppen gewechselt und jede Gruppe hatte parallel Aufgaben zu erledigen. Nach Übungsende wurden beide Bauwerke verglichen. Das Ergebnis war gut anzusehen, denn die Bauwerke sahen sehr identisch aus. Übungsziel war nicht nur das bauen mit Lego, sondern auch der richtige Umgang mit der Funktechnik sowie die Einhaltung der Funkdisziplin.

Dienstabend Tierrettung

Der Sommer naht und damit die Trockenheit. In dieser Jahreszeit kommt es nicht nur vermehrt zu Bränden sondern auch zu Tierrettungen. Durch den sinkenden Wasserstand der Gräben müssen die Tiere eine größere Distanz überwinden um zu trinken oder zu baden. Dabei fallen manche hinein und/oder bleiben stecken. Da meistens Kühe oder Pferde gerettet werden müssen, ist ein Kamerad kurz auf die Anatomie der Tiere eingegangen und verdeutlichte so die verschiedenen Vorgehensweisen zum Sichern und Retten. Danach wurde besprochen welche Leinen und Knoten benutzt werden sollten, sowie den Anschlagpunkt am Tier. Im Anschluss wurde uns noch der Aufbau eines Pferdeanhängers gezeigt und wie darin Tiere gesichert und transportiert werden. Zusammengefasst ein sehr lehrreicher Dienst um im Ernstfall auch Tiere so schonend wie möglich zu retten.

Dienstabend

Am Montag stand Ausbildung an unseren beiden Feuerlöschpumpen an. Zuerst wurde dafür ein provisorisches Becken aus Leiterteilen und Folie gebaut, welches in unserem Fall als Wasservorrat für die spätere Ausbildung dienen sollte. Im Anschluss teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Gruppe A begann an der Tragkraftspritze und Gruppe B an der Fahrzeugpumpe. Der Dienst beinhaltete theoretische und praktische Teile. Neben Erklärung von Aufbau, Funktion und Bedienung, wurden auch Szenarien nachgestellt, wie Probleme zu behandeln und zu lösen sind. Im Einsatzfall ist die Ortswehr Ovelgönne in der Lage bis zu 3.500 Liter Wasser pro Minute zu fördern. Da wir gleichzeitig einen Löschwasserbrunnen auf Funktion geprüft haben, mussten im Anschluss alle Gerätschaften gespült und gesäubert werden.

Kurze Erklärung zu unseren Feuerlöschpumpen:

Tragkraftspritze 10-15 (Neu: PFPN 10-1500)

Unsere Tragkraftspritze (FOX 4) kommt von der Firma Rosenbauer und hat eine Nennförderleistung von 1500 Litern Wasser pro Minute bei einem Nennförderdruck von 10 bar. Sie hat ein Gewicht von ca. 166 kg und kann von vier Kameraden an eine beliebige Wasserentnahmestelle getragen werden. Eingesetzt wird sie dann, wenn die Wasserentnahmestelle nicht vom Fahrzeug angefahren werden kann oder diese zu weit vom Einsatzort entfernt liegt.

Heckpumpe 10-20 (Neu: FPN 10-2000)

Unser Löschfahrzeug verfügt über eine fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe der Firma Johstadt. Sie hat eine Nennförderleistung von 2000 Litern Wasser pro Minute bei einem Nennförderdruck von 10 bar. Sie wird ,wenn möglich, als primäre Pumpe eingesetzt.

Dienstabend

Am Montag hat sich unser Gruppenführer einen Dienst mit verschiedenen Aufgaben und Zielen ausgedacht. Zuerst wurde die Mannschaft in drei Gruppen aufgeteilt und den Fahrzeugen sowie dem Feuerwehrhaus zugeordnet. Die Fahrzeuggruppen haben jeweils einen Bogen mit Aufgaben und Bildern von verschiedenen Einsatzstellen erhalten, während die Gruppe im Feuerwehrhaus einen Bogen mit Einsatzzielen erhielt. Die Feuerwehrhausgruppe richtete sich zuerst eine kleine Führungsstelle ein. Ihre Aufgabe war es, die Einsatzorte in Koordinaten umzuwandeln und den Fahrzeugen mitzuteilen. Weiter mussten wichtige Einsatzinformationen gesammelt und ggf. übermittelt werden. Aufgabe der Fahrzeuggruppen war es ihre Einsatzziele durch die übermittelten Koordinaten anzufahren und die imaginären Einsatzstellen abzuarbeiten. Hier war es wichtig eine qualifizierte Rückmeldung, mit ggf. Nachforderung weiterer imaginärer Einsatzmittel, zu geben. Somit lagen die Hauptziele in der Informationsbeschaffung, Organisation, Kommunikation und Sammlung von Fahrpraxis mit den Einsatzfahrzeugen.

Strahlrohrtraining

Zum besseren Verständnis sind einige Begriffe mit Hyperlinks versehen.

Am Montag stand das Thema Strahlrohrtraining auf dem Dienstplan. Hört sich erst mal einfach an, denn jeder kann ein Strahlrohr bedienen, oder etwa nicht ?

Zunächst sollte grundsätzlich geklärt werden mit welcher Technik im Einsatz gearbeitet wird, denn hier gibt es von Feuerwehr zu Feuerwehr teils große Unterschiede. Weit verbreitet ist das Mehrzweckstahlrohr, dieses ist mit seinen drei Einstellmöglichkeiten für das Sprühbild (Vollstrahl, Sprühstrahl, Wasser halt) sehr einfach gehalten. Die Durchflussmenge (Liter pro Minute) lässt sich nur durch Demontage des Mundstückes regulieren. Heutzutage arbeiten die meisten Feuerwehren mit Hohlstrahlrohren, sie sind in der Handhabung anspruchsvoller. Vorteil eines Hohlstrahlrohres gegenüber eines Mehrzweckstrahlrohres ist, dass das Sprühbild (Vollstrahl bis Sprühstrahl + Mannschutzbrause), sowie, die Durchflussmenge (Liter pro Minute) stufenlos und ohne das Wasser abzustellen, verändert werden kann. Durch eine feinere Wasservernebelung kann mit weniger Wasser ein größerer Löscherfolg erzielt werden. Damit können wir im besten Fall den Wasserschaden so gering wie möglich halten.

Das Handling ist ein sehr wichtiger Skill, den nicht nur die Atemschutzgeräteträger beherrschen sollten, sondern alle Kameraden. Um den Dienst interessant und auch fordernd zu gestalten, musste sich jeder ein Strahlrohr mit Zubehör aussuchen und im Anschluss einen kurzen Impulsvortrag über Vor- und Nachteile sowie Handhabung halten. Danach ging es in die Praxis, hier wurde unter anderem das Handling mit verbundenen Augen (Nullsichtsimulation) geübt. Ziel war es nicht nur das Strahlrohr blind bedienen zu können, sondern sich auch auf seine Sinne zu konzentrieren um Einsatz richtig handeln zu können.

Tanz in den Mai

Blutspende-Aktion

Am Donnerstag findet ab 17 Uhr eine Blutspende-Aktion im Kindergarten Ovelgönne statt. Für alle Spender steht im Anschluss ein Snack vom Grill bereit. Die Feuerwehr Ovelgönne hofft auf viele Spender.

Zur Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/371009880435589/

Ältere Beiträge

© 2019

Theme von Anders NorénHoch ↑