Autor: CL (Seite 2 von 4)

Verkehrsunfall mit Schulbus

Am Mittwochmorgen wurde die Feuerwehr Ovelgönne zu einem Verkehrsunfall in Hammelwarden alarmiert.  Ein Schulbus und ein Kleintransporter waren auf einer Kreuzung zusammengestoßen. Der Fahrer des Kleintransporters wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Der Bus kam von der Straße ab, fuhr durch einen Graben und kam auf einer angrenzenden Weide zum stehen.
Aufgrund der zahlreichen Unfallbeteiligten und der Anzahl an Verletzten wurde das Alarmstichwort MANV (Massenanfall von Verletzten) ausgelöst. Neben den zahlreichen Einheiten des Rettungsdienstes wurde unter anderem auch die Ortsfeuerwehr Ovelgönne alarmiert, um die Einsatzkräfte vor Ort zu unterstützen. Laut Pressemeldung der Polizei gab es 17 verletzte Schulkinder sowie die zwei verletzten Fahrer.
Das mediale Interesse an diesem Einsatz war sehr groß, es erfolgte eine umfangreiche Berichterstattung. Daher gibt es hier auch keine Fotos von der Ortsfeuerwehr.

Die Nachrichtenagentur NonstopNews hat Fotos und ein Video erstellt BEITRAG

Das Video ist beim Norddeutschen Rundfunk zu finden:  Video, ebenso beim Friesischen Rundfunk: VIDEO

Auch die Kreiszeitung Wesermarsch berichtete von der Unfallstelle: BERICHT

Die Nordwest-Zeitung hat ebenfalls berichtet, unter anderem ein Interview mit dem Einsatzleiter Holger Wiechmann geführt:

 

 

Sturm Herwart

Sturm „Herwart“ raste über Europa hinweg, und hinterlies auch in der Gemeinde Ovelgönne einige Schäden. Für die Feuerwehren war es diesmal aber deutlich ruhiger als bei Sturmtief „Xavier“.
Lediglich zu einem Hof in Frieschenmoor mussten am Sonntagmorgen die Ortsfeuerwehren Frieschenmoor und Ovelgönne ausrücken. Ein Schuppendach war vom starken Wind teilweise abgehoben worden, große Teile drohten auf den Hof und die angrenzende Straße zu fliegen.
Die bereits losen und beschädigten Teile wurden durch die Feuerwehr entfernt, die noch vorhandene Bedachung wieder gesichert. Der Einsatz war zügig beendet.
Auf der Rückfahrt zum Gerätehaus wurde noch ein großer abgeknickter Ast beseitigt der in die Neustädter Straße hineinragte.

 

Dienst Einsatzstellenhygiene

Einsatzstellenhygiene stand am Montag auf dem Dienstplan. Ein wichtiges Thema, welches leider immer mal wieder in den Hintergrund gerät.
So ist auf eine gründliche dekontamination der Einsatzkräfte, auch bei Einsätzen ohne Gefahrgut, zu achten. Außerdem muss eine sogenannte Schwarz-Weiß-Trennung möglichst konsequent umgesetzt werden.
Viele Informationen zu diesem Thema, die auch während des Dienstes vermittelt wurden, gibt es beispielsweise auf der Seite der HFUK Nord (Feuerwehrunfallkasse Nord).

 

Mehrere Einsätze nach Sturmtief „Xavier“

Das Sturmtief Xavier hat am Donnerstag über Norddeutschland getobt. Auch im Landkres Wesermarsch mussten die Feuerwehren zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Mehr als 70 Einsätze registrierte die Großleitstelle Oldenburg von 12 Uhr bis ungefähr 17 Uhr für die Wesermarsch. Damit war es hier noch vergleichsweise ruhig. Im Landkreis Cloppenburg waren es im selben Zeitraum über 230 Einsätze.
Auch die Ortsfeuerwehr Ovelgönne war, wie fast alle Feuerwehren der Gemeinde Ovelgönne, im Einsatz:
– auf der Wilhelm-Rahden-Straße lagen gleich mehrere Bäume, die aufgrund der Größe und Lage durch die Straßenmeisterei mit Hilfe eines Baggers entfernt werden mussten.

– bei der Paddstock-Schule in Ovelgönne war ein Baum auf den Schulhof gestürzt. Dabei hatte er den Fußweg aufgerissen und eine Gasleitung beschädigt. Die Feuerwehr sicherte zunächst die Einsatzstelle, die EWE  sperrte die Gasleitung und beauftragte eine Fachfirma mit der Instandsetzung der Gasleitung.
– an der Bahnhofstraße war eine Birke auf ein Hausdach gefallen. Diese wurde ebenfalls mit Unterstützung eines Baggers entfernt. Außerdem räumten wir mehrere große Äste von der Logemannsdeichstraße.

Auch im Ortskern war der Einsatz der Feuerwehr notwendig. Ein Apfelbaum war auf eine Nebenstraße gefallen, wodurch Anwohner nicht mehr von ihrem Grundstück kamen. Auch dieser Baum wurde beseitigt.

Um die zahlreichen Einsätze zu koordinieren, wurde im Feuerwehrhaus Ovelgönne außerdem eine sogenannte Führungsstelle eingerichtet. Hierhin schickte die Leitstelle aus Oldenburg die per Notruf eingegangenen Meldungen als digitale Meldung. Die Führungsstelle führte eine SIchtung durch und beorderte die freien Kräfte zum jeweiligen Einsatzort. Im Gebiet der Großleitstelle Oldenburger Land gab es über 1600 Einsätze durch Sturmtief Xavier.
Der Einsatz dauerte insgesamt rund 5 Stunden.

 

Brandeinsatz Am Altendeich

Zu einem Brandeinsatz wurde am Dienstagabend die Ortsfeuerwehr Ovelgönne alarmiert. Zunächst war bei der Alarmierung von einem Flächenbrand im Gewerbegebiet „Am Altendeich“ in Ovelgönne ausgegangen worden. Vor Ort stellte sich heraus, dass auf dem Gelände eines Gewerbebetriebes mehrere Kunststoffbehälter in Brand geraten. In den Behältern war zuvor Leinöl gelagert worden. Das Alarmstichwort wurde auf Mittelbrand hochgestuft, weitere Feuerwehreinheiten wurden alarmiert.
Der Angriffstrupp konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen, weitere Schäden an einer angrenzenden Lagerhalle konnten verhindert werden. Im Zuge der Löscharbeiten wurden die untere Wasserbehörde sowie die Messgruppe Mitte der Kreisfeuerwehr Wesermarsch alarmiert da zunächst nicht genau klar war, was in den Behältern gelagert worden war. Nach einigen Messungen und Rücksprache mit dem Betriebsinhaber stellte sich heraus, dass es sich nicht um Gefahrgut handelte. Die Brandursache konnte zunächst nicht geklärt werden, die Ermittlungen durch die Polizei dauern noch an.

 

 

Die Messgruppe Mitte war mit dem Erkundungskraftwagen der Kreisfeuerwehr Wesermarsch sowie dem ELW der Feuerwehr Schweiburg angerückt

Verkehrsunfall in Elsfleth

Am Mittwochnachmittag um 14: 29 Uhr wurde der Umweltzug der Kreisfeuerwehr Wesermarsch zu einem Einsatz nach Elsfleth alarmiert. Ein LKW war mit einem Trecker kollidiert. Aufgrund der hohen Menge auslaufender Kraftstoffe wurde der Umweltzug zum schnellen auffangen und abpumpen alarmiert. Nach rund einer Stunde waren die meisten Maßnahmen beendet.
Einen Bericht mit Foto und Video gibt es bei der Nordwest-Zeitung: Kollision Auf B 212 Bei Elsfleth

Ausgelöster Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Ein ausgelöster Rauchwarnmelder hat am Sonntagabend vermutlich einen Wohnungsbrand verhindert. Die Bewohnerin eines Hauses in der Kegelerstraße wurde durch das laute Piepen aufgeschreckt. Sie betätigte umgehend ihren Hausnotruf. Der Hausnotrufdienst verständigte die Großleitstelle in Oldenburg, die wiederum die Feuerwehren mit dem Stichwort „Verdächtiger Rauch Y (Menschenleben in Gefahr)“ alarmierte.
Bei Eintreffen der ersten Kräfte aus Ovelgönne brachte gerade ein Nachbar, der die Rauchmelder ebenfalls gehört hatte, die Bewohnerin aus dem Gebäude. Der Angriffstrupp entdeckte einen mittlerweile erloschenen Kleinbrand in der Küche.  Die Brandstelle wurde mit einer Wärmebildkamera untersucht, die Küchenanlagen dazu teilweise demonitert. Nach einer gründlichen Kontrolle und einer ordentlichen Belüftung konnte Entwarnung gegeben werden. Die Bewohnerin wurde vom Rettungsdienst untersucht, eine Fahrt ins Krankenhaus war jedoch nicht notwendig.
Neben den Ovelgönner Wehren wurde auch die Feuerwehr Golzwarden alarmiert, da zwischenzeitlich von einem Wohnungsbrand ausgegangen war.

Bei diesem Einsatz zeigte sich wieder, wie wichtig Rauchmelder sind. Hätte sich das Feuer unbemerkt ausgebreitet, wäre dieser Einsatz wohl nicht so glimpflich abgelaufen.

 

Großtierrettung Frieschenmoor

Zu einer Großtierrettung wurden am Donnerstagabend gegen 19:30 Uhr die Feuerwehren Frieschenmoor und Ovelgönne an den Schulweg nach Frieschenmoor alarmiert. Ein Pferd steckte in einem Graben fest und konnte sich alleine nicht mehr befreien. Mit Hilfe eines Schlauchs und Muskelkraft wurde das Tier von den Kameraden befreit.
Ein von den Besitzern gerufener Tierarzt untersuchte das Pferd kurz, es war bei seinem unfreiwilligen Ausflug jedoch nicht verletzt worden.

Das Pferd steckt fest, ein Schlauch zur Befreiung wird angebracht

Brandeinsatz in Brake

Zu einem Brandeinsatz in die benachbarte Kreisstadt Brake wurde am Donnerstag um 00:15 Uhr die Ortsfeuerwehr Ovelgönne alarmiert. An der Einsatzstelle wurden Atemschutzgeräteträger benötigt. Es brannte eine ehemalige Gaststätte mit angeschlossenen Kegelbahnen. Die drei Ortsfeuerwehren der Stadt Brake (Hafenstraße, Golzwarden und Hammelwarden) waren bereits länger im Einsatz. Die Ovelgönner Kräfte wurden nach einer kurzen Einweisung vor Ort zur Brandbekämpfung eingesetzt und lösten nach und nach eingesetzte Trupps der Stadtfeuerwehr ab.
Gegen 3 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr Ovelgönne beendet, die weiteren Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden hinein an.

Die Nachrichtenagentur Nonstopnews hat mit Fotos von der Einsatzstelle berichtet:  http://www.nonstopnews.de/meldung/25162

Ein Video vom Einsatz:

 

Auch die Nordwest-Zeitung hat berichtet: https://www.nwzonline.de/brake/feuer-zerstoert-acht-kegelbahnen-in-brake_a_31,2,4149563539.html

Ebenso deine-wesermarsch.de (Nachrichtenportal für die Wesermarsch): http://deine-wesermarsch.de/2017/05/11/grossfeuer-in-brake/

Ehrung während der Blutspende-Aktion in Ovelgönne

Die Blutspende-Aktion des NSTOB zusammen mit der Feuerwehr Ovelgönne am vergangenen Donnerstag war ein voller Erfolg. 49 Spender kamen zum Aderlass, darunter 3 Erstspender.
Unter den Spendern war auch Hermann Siemens von der Ortsfeuerwehr Ovelgönne.Er spendete zum 75. mal Blut und erhielt neben einer Ehrennadel einen Gutschein vom Burgdorf Laden in Ovelgönne.

 

Foto Ehrung

Ortsbrandmeister Alexander Scheermann bedankte sich bei Hermann Siemens für die 75. Spende und überreichte einen Gutschein

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2018

Theme von Anders NorénHoch ↑